„Wer die Welt und ihre Menschen liebt, kann gar nicht anders als sich für ihr Wohl einzusetzen. Durch liebevolles Handeln und tätiges Mitgefühl können wir die Welt verändern“
(Konstantin Wecker, Die revolutionäre Kraft des Mitgefühls)

Letzte Neuigkeiten

Mo

20

Mai

2019

Spenden der Familie und Freunde von Dr. Gerd Breuer

Im Frühjahr 2017 erreicht uns ein Anruf von Dr. Gerd Breuer. Es sei ihm ein Herzensanliegen seinen Kontrabass den Kindern von „Musik statt Straße“ zu schenken.

mehr lesen

Fr

17

Mai

2019

Multikulturelles Orchester in der Evangelischen Studierendengemeinde Gießen

Am 11.05. fand eine Vorstellung unseres Kinderhilfsprojekts mit musikalischem Beitrag statt. Dies im Rahmen des Studientages des Europaforum "Zwischen Abgrenzung und dem Traum Europa" mit renommierten Referenten und Referentinnen aus Warschau, Frankfurt/M, Bukarest und Minsk.

mehr lesen

So

12

Mai

2019

Auftrittskleidung

Für unsere Jungs aus dem Projekt erreichte uns in einem großen Paket von unserer langjährigen Patin aus Meißen, Frau Dr. Edith Grether. Wir bedanken uns schon jetzt im Namen unserer Musik-Statt-Straße-Jungen, die in Zukunft sehr chic und voller Stolz bei ihren Konzerten auftreten können.

mehr lesen

Kinder sind immer unter den Verlierern, wo in dieser Welt Armut herrscht

In Silven, der bulgarischen Heimatstadt von Georgi Kalaidjiev, Geiger am Philharmonischen Orchester Gießen, haben Kinder aus ärmsten Familien und Heimkinder die Chance, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

Dank des privaten Engagements des Geigers und seiner Lebensgefährtin Maria Hauschild erhalten seit dem Jahr 2008 Mädchen und Jungen im Alter von 4-18 Jahren, aus Kinderheimen, ehemalige Straßenkinder und Kinder aus dem Slum lebensnotwendige Nahrungsmittel, Kleidung, Heizmaterial, medizinische Grundversorgung sowie musische, künstlerische und schulische Bildung.

Einfühlsame Pädagogen und Psychologen betreuen die Kinder, damit sie mit erstarkendem Selbstbewusstsein, Wissen und Mut genügend Rüstzeug bekommen, ihren Weg aus der unverschuldeten Armut zu finden und damit sie sich eine Zukunft in ihrer Heimat aufbauen können.

Ohne Ihre Hilfe wäre das alles nicht möglich!